Karnichen hat schreckliche Angst vor Artgenossen!!

Shila2011
  • Forenküken
Beiträge: 12
Heai, mein Vater hat ein Karnichen komplett verwarlost aus der Tierarztpraxis mitgebracht. Wir haben sie über den Winter aufgepeppelt und wollten jetzt versuchen sie mit meinen 2 Hasis zu Vergesellschaften. 1 Bock und ein Mädchen beide kasrtriert. Die Häsin wurde schon mal mit einer Häsin vergesellschaftet. Nun ist es so das Polly vor Luna und Big Ben schreckliche Angst hat sie schnuppert nicht sondern sitz verängstig in einer Ecke. Wir überlegen jetzt sie abzugeben...
Was meint Ihr habt ihr einen Rat für mich?
San_Romeo
  • Forenküken
Beiträge: 14
Hallo,
so eine Häsin hatten wir auch mal. Sie kam von einem Züchter aus strenger Buchtenhaltung in Einzelhaft und quiekte vor lauter Angst, als die anderen sich mit ihr kempeln wollten. Wir haben sie dann weiterhin einzeln gehalten, da sie schon zwei Jahre alt war, als sie zu uns kam und es ja nicht anders kannte.
Wie lange habt ihr denn die Häsin zu den anderen gesetzt? Vielleicht brauch t sie ja nur etas Zeit zum auftauen und mischt dann auch mit.
Wisst ihr mehr über die Vergangenheit? Wie alt ist sie, hat sie vorher mehrere Jahre allein gelebt?
Du schreibst, ihr habt sie schonmal vergesellschaftet? Hat da alles gut geklappt? Vielleicht macht ihr die Situation mit zwei Kaninchen auf einmal Angst. Nicht dass du jetzt die andern beiden trennen und einzeln zu ihr setzen sollst. Aber vielleicht brauch polly nur ein Kaninchenkumpel?

Viel GLück!
Shila2011
  • Forenküken
Beiträge: 12
Hallo San Romeo,
Die Polly ist den ganzen Winter also seit Oktober/November bis Ende April in einem großen Käfig im Keller gewesen jetzt ist sie bei den anderen im Garten wir haben einen Doppelstockkäfig mit einem überdachteten auslauf ca 2x2 m und nochmal "weide" von 2x2 m (ca.) . Wo wir sie bekommen haben hatte sie Milben hatte einen Faustgroßen Kotballen am Hintern und saß nur noch auf ihrer eigenen Schei*e.
Sie hatte keine Muskulatur die auch jetzt nur sehr kag ist. Sie verträgt kaum Karnichen Futter nur heu und Wasser und getreidefreie Knabberstangen sie verträgt auch keine Apfel oder Möhren nur Gras. Wir haben es so gmeacht das Polly im Doppelstockkäfig ist und die andrern beiden im überdachten auslauf sind und diese alle 4 tage gewechselt. Komisch ist das Polly nicht makiert und vor den anderen wegrennt wenn sie schnuppern wollen.
Über die vergagenheit wissen wir nichts sie wurd bei schnee und -5 grad in einem karton in einem park gefunden und zu meinen vater in die Praxis gebracht. Wir schätzen sie auf 5,6 Jahre ungefähr. Wir gehen mal davon aus das sie alleine in einem sehr kleinen käfig gelebt hat.aber ist nur vermutungen!
Bei der anderen Inti haben wir zu meinem 2 Jährigen Bock und der 1 Jährigen Luna eine 9 Jährige Häsin namens Agathe von der cusine meiner mama bekommen diese wollten keinen zweiten hasen mehr hohlen. Anfangs haben luna und agthe sich etwas in der wolle aber nach 2 wochen wurden sie intigriert. Leider kahm uns der Mader besuchen und hat Flocke und Agathe getötet :"( Luna war schrecklich ängstig und wollte sich nur in meiner jacke verkrichen den ganzen tag. Wir haben dann einen Bock von einer bekannten gehohlt der eingetlich geschlachtet werden sollte. Die beiden konnten wir nach 2 Tgaen intigrieren und luna war so dankbar...
WEnn alle stricke reißen muss ich für Polly ein neues zuhause suchen...
LG
Nightkiss
  • Forenküken
Beiträge: 37
Hallo,

Bei meiner VG hatte mein Teddy auch immer Angst vor den anderen

Für mehr Info's besuch uns auf Facebook : [Link gelöscht]
Zuletzt geändert am 04.05.2013 20:35 Uhr
Ashley09
  • Moderator
Beiträge: 197
Original von Nightkiss:

Hallo,

Bei meiner VG hatte mein Teddy auch immer Angst vor den anderen

Für mehr Info's besuch uns auf Facebook : [Link gelöscht]

Ist ja schön, wenn Du zu deiner Gruppe auf FB einladen möchtest. Aber wie wäre es, wenn Du deine Erfahrungen auch hier teilst? Es gibt immer noch Leute, die nicht auf FB unterwegs sind und hier Hilfe suchen.
Liebe Grüße senden Ashley & die Felllausbuben
Zuletzt geändert am 04.05.2013 20:47 Uhr
San_Romeo
  • Forenküken
Beiträge: 14
Hi,

das ist ja eine wirklich schlimme Geschichte, zu mindest der bekannte Teil, die deine Polly da durch machen musste
Jetzt hast du nochmal geschrieben, dass Polly immer weg rennt, wenn die anderen schnuppern wollen. Wie genau spielt sich das denn ab? Bei einer Vergesellschaftung ist es völlig normal, dass die Häschen sich durch die Gegend jagen. Und dass sie nicht gleich markiert ist ja nicht schlimm. Dann ist sie vllt nicht ssehr dominant und beansprucht nicht alles für sich.
Andererseits: Wenn sie geschätzte 5 1/2 jahre alt ist und vermutlich nur allein lebte, kann es gut sein, dass sie die "Kaninchensprache" nicht versteht und aus diesem Grund Angst hat.

Trotzdem noch eine Frage: Wie sahen denn eure bisherigen Integrationsversuche aus?
Bei uns lief das immer so ab, dass wir das gesamte Außengehege umgebuddelt und umgestaltet haben. Dann ganz viel Futter rein und dann kamen alle Kaninchen darein. Dadurch hat der Stall nicht mehr so nach den "alten Hasen" gerochen, sah auch fremd aus (kein Heimvorteil) und Futter lenkt immer ab! Natürlich gab es trotzdem Zoff, hätte aber bestimmt haftiger sein können.

EInmal haben wir auch zwei Zuchtrammler zusammen gesetzt. Die markieren ja wesentlich mehr, deshalb haben wir nicht nur den Stall in dem der eine Rammler schon ein Jahr wohnte umgeräumt, sondern die beiden in unserem Bad vergesellschaftet. Völlig unbekanntes Gebiert und wirklich null Geruch nach einem der beiden. Hat auch geklappt.

Zum umräumen: Wir haben immer Zweige von irgendeinem ungiftigen Baum (Tanne??? bitte vorher genau informieren!) und Apfelzweige reingehängt. Dann ein besonderes Luxusmenü aus äpfeln, Möhren, Gurken, etc. In mehreren Raufen Heu verteilt, sodass jeder rann kommt. Wassernäpfe für die ersten ein zwei Stunden ausgenommen (Trinkflaschen sind hier bei besser, da fliegt kein Dreck rein). Und dann haben wir sämtlich Löcher zu geschippt und alle Kekel untergebuddelt.

LG
Shila2011
  • Forenküken
Beiträge: 12
Ich habe Polly mit Ben und Luna das erste mal im Auslauf auf der Wiese erstmal mit Trenngitter in der Mitte laufen lassen das 3 Tage kang für 2 Stunden pro Tag dann den Wiesenauslauf an eine ganz andere Stelle gesetzt un Trenngitter raus halbe Stubde ging es gut dann fing Luna an Polly zu jagen. Bei jedem vrrsuch den kuna und Ben versuchten mit Polly kontskt auf zu nehmen rannte polly weg.
San_Romeo
  • Forenküken
Beiträge: 14
hmm schwierig. Also gut find ich, dass du sie auf neutralem Gebiet zusammengeführt hast. Da gab es dann für beide Parteien quasi keine Anspruch auf ein Revier. Weniger gut, war es, ein Trenngitter aufzubauen. Soetwas hilft vllt bei Pferden, Hunden und Katzen (bei Hunden kkenn ich mich nich so aus), aber bei Kaninchen hat das oft den gegenteiligen Effekt.
Sie sehen und riechen sich und wollen die Rangordnung klären, können das aber nicht. Das verursacht nicht nur unheimlichen Stress, sondern staut auch eine Menge Wut auf (sofern Hasis Wut verspüren können). Polly verspürte vllt etwas weniger, aber Luna dafür mehr? Luna könnte es richtig aggressiv gemacht haben, sodass sie Polly bei der tatsächlichen Zusammenführung nur umso mehr gescheucht hat. Eine Variante.
Die andere wäre, dass sie sich vermutlich nict mehr so genau an die "Vorfälle" am Vortag erinnerten. Aber so weit ich das verstanden habe, wurde die Hasis immer wieder getrennt, ja? Das ist auch nicht das beste. Eben wegen dem oben angesprochenen Stress. Jeden Tag aufs neue Zusammenführung (oder halt nur durchs Gitter) und dann nach zwei Stunden (in denen Kaninchen selbst in jungen Jahren bei bester Gesundheit und Sozialisierung für gewöhnlich nicht die Rangordnung ausmachen können) wieder die Trennung reicht nicht. Die Kaninchen müssen zusammengesteckt werde (jetzt mal hart ausgedrückt) und dann so bleiben. Dann können sie sich bekämpeln.

Bist du dir wirklich 100% sicher, dass Polly richtig Angst hat? Oder flüchtig sie nur, weil ein dominanteres Kaninchen sie an ihre "Position" verweisen will? Bei allen Zusammenführungen, die ich bei meinen Hasis miterlebt habe, ging es hoch her. Die haben sich gejagt wie die Wilden. Meine Mama und ich blieben im Garten , um notfalls doch einspringen zu können, aber wir hüteten uns davor zu zugucken, weil es doch schon ziemlich gruselig aussehen kann. Nicht selten verloren die hasen Fell. Es gab ein eingerissenes Ohr, eine ausgerissene Kralle und jede Menge Haarbüschel, die durch den Stall flogen, aber danach waren alle glücklich und kuschelten. Sowas kann Tage dauern.

Du hast auch gechrieben, dass Luna Kontakt zu Polly aufnehmen wollte. Hat sie sich vorsichtig genähert und geschnuppert und ist Polly dann weggelaufen? Das muss nicht heißen, dass Polly Angst vor Luna hat. Sowas kommt bei meinen heute noch vor und die wurden das letzte Mal vor zwei Jahren zusammen geführt und haben wirklich kein Problem miteinander.

Dass die Hasen nicht länger als zwei Stunden auf der Wiese sind, hängt vermutlich damit zusammen, dass Frühjahr ist und sie noch nicht soviel Gras fressen sollen, oder? Dann versuch es doch mal wirklich in deinem bad oder so. Neutrales Gebiet (du solltest trotzdem viel Futter zur Verfügung stellen). Wenn sie sich dann irgendwann beruhigt haben, können sie ja auf die Wiese.

Oh und dann nochwas. Das ist mir jetzt erst wieder aufgefallen. Ihr tauscht alle vier Tage die käfige? Das ist auch Stress. Es ist für die ja quasi alle vier Tage ein neues Zuhause. Kaninchen sind für gewöhnlich nicht die größten Gedächtniskünstler. Stell dir vor, du wohntest alle 4 Tage woanders. Ziemlich anstrengend, oder? Kaum hast du dich ein wenig eingewöhnt, kennst dich aus, wieder woanders. (Auch wenns eigentlich dieselben Ställe sind)

Ich hoffe wirklich, dass es klappt. Aber kleiner Tipp falls du sie wirklich weggeben musst: Es wäre vllt die beste Lösung, wenn sie dann nur zu einem Kaninchen kommt. Das könnte schließlich auch ein Grund sein, das sie mit den viele (ok es sind nur 2) Kaninchen überfordert ist. Aber ich hoffe für dich, dass es so klappt!
Shila2011
  • Forenküken
Beiträge: 12
Es ist jetzt so das Polly so oder so erstmal allein bleiben muss sie hat eine Hirnhaut enztündung bekommen sie lebt jetzt alleine und bekommt jeden tag auslauf auf der wiese ( zur zeit nicht wegen der Krankheit. Abgeben wollen wir sie auch nicht haben es bevor sie krank geweorden ist mit einem anderen Bock versucht hat sie auch Angst vor...
Kostenlos anmelden
MY tierSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online